Nordtour – Details

Nachhaltiger Tourismus in Ghana

Nordtour „Der weite Norden Ghanas“ – das Programm:

Je nach Ihrem Ankunftstag zunächst (mindestens) zwei Tage zum Akklimatisieren im KASAPA Centre. Dann die

Anreise nach Norden via Bobiri Urwaldreservat (eine Übernachtung dort) und einem alten Fetish Shrine in Ejisu-Besease. Dann zum Lake Bosumtwi, einem zauberhaften großen Kratersee inmitten hoher Berge, der noch heute für die Ashantis eine besondere religiöse Bedeutung hat (eine Übernachtung im Lake Point Guest House direkt am See) und nach Kumasi. Dort Besuch des riesigen bunten und quirligen Zentralmarkt von Kumasi und des Cultural Centre mit Kunsthandwerker-Ständen und einem kleinen, sehr informativen Museum zur Geschichte des Ashanti-Königtums. Übernachtung in Kumasi. Am nächsten Morgen Aufbruch zu einer gut siebenstündigen Fahrt nach Norden

zum Mole Nationalpark. Er beherbergt Büffel- und Antilopenherden, Affenkohorten, Buschschweine, einzelne Löwenfamilien und Elefantengruppen. Um genug Zeit für geführte Touren durch die weite Savanne zu haben, verbringen wir 2 Nächten im Hotel des Parks.

Nicht weit vom Mole Nationalpark besuchen wir anschließend die berühmte alte Lehmmoschee in Larabanga; anschließend heißt uns das „community tourism project“ des nahe gelegenen Dorfs Mognori  willkommen (eine Übernachtung). Danach geht es weiter in den Norden via Tamale ( eine Übernachtung) nach

Sirigu. Das weitläufige Bauerndorf westlich von Bolgatanga beherbergt das bemerkenswerte Selbsthilfe-Projekt einer Frauengruppe zur Erhaltung der alten handwerklichen Traditionen, vor allem der kunstvollen geometrischen Wandbemalungen in den Bauerngehöften. Drei Übernachtungen im komfortablen Tourismuszentrum des Projekts, Teilnahme an einem Kurz-Workshop für alte Flecht- und Maltechniken, Tagesausflug zu dem alten Pikworo-Sklavenmarkt bei Paga und der berühmten Lehmbau-Kirche in Navrongo mit ihren traditionellen Wandbemalungen. Dann für für eine Hotel-Übernachtung und Marktbesuchnach Bolgatanga oder direkt weiter nach

Tongo, zwei bis drei Übernachtungen in den Gästehäuschen unseres früheren Reiseleiters Prince Abdallah. Sein verstorbener Vater war hier Jahrzehnte lang ein hoch geachteter Fürst. Kleinere Ausflüge in die nähere Umgebung mit ihren bizarren Felsformationen und ein Tagesausflug in das idyllische Bergdorf Tengzug, berühmt für sein altes, in einer hoch gelegenen Höhle verstecktes Fetisch-Heiligtum, zu dem auch ausländische Gäste zugelassen werden. – Im Oktober können wir mit etwas Glück (und evtl. kleineren Umstellungen des Reiseablaufs) in Tongo auch die kraftvollen Tänze erleben, mit denen die Bevölkerung ihre traditionelle Jahreswende feiert.

Rückfahrt: Nach einer Übernachtung in Bolgatanga Rückreise nach Kumasi, und am folgenden Tag geht es weiter ins KASAPA Centre; dort ein oder zwei Ruhetage vor Ihrem Rückflug nach Europa.

 

Enthaltene Leistungen:

  • Programm wie ausgeschrieben
  • Unterbringung im DZ oder (mit Zuschlag) EZ im KASAPA Centre bzw. in komfortablen Hotels und guest houses, gelegentlich auch sehr einfachen Privatunterkünften
  • Verpflegung: HP (Frühstück plus Dinner am Abend), auf Ausflügen teilweise auch VP (zusätzlicher lunch). Nach Rücksprache vor der Buchung können wir auch auf spezielle Diätwünsche eingehen.
  • Transport mit dem KASAPA-eigenen nicht klimatisieren Kleinbus; an drei Tagen mit einer guten Fernbus-Linie und (im nördlichen Ghana) mit gemietetem nicht klimatisiertem Kleinbus
  • alle genannten Besichtigungen und Eintritte
  • englischsprachige Reiseleitung und sorgfältige Betreuung vor Ort
  • Bei Buchungen über “Ghana-Reisen” (s.u.): vollständige CO2-Kompensation der (Flug-) An- und Abreise. Mehr dazu

 

Nicht enthalten:

  • Flug nach/von Accra
  • Visum für Ghana (derzeit 110, -€)
  • persönliche Reiseversicherungen
  • nicht genannte Mahlzeiten, Dessert zur Hauptmahlzeit (außerhalb des KASAPA Centre), Getränke
  • persönliche Ausgaben, Trinkgelder u.ä.

 

Teilnehmerzahl: mindestens drei. – Maximal: acht

Anforderungen: Trotz tropischer Temperaturen (meist zwischen 27 – 33°) und hoher Luftfeuchtigkeit ist eine normale Kondition ausreichend. Wichtig sind Flexibilität und Anpassungsfähigkeit, denn der afrikanische Alltag verläuft nicht immer wie erwartet und vorausberechnet.

Nordtour – Tabellarische Übersicht

Nachfragen, Kontakt: mail@kasapa.eu

Buchung: Über Ghana-Reisen, siehe auch Buchungs-Anfrage

 

Zum Seitenanfang

WordPress theme: Kippis 1.13.3